Nein zur Altersreform sowie zur Ernährungssicherheit

Die Jungfreisinnigen Ausserrhoden (JFAR) haben die Parolen für die Abstimmung vom 24. September 2017 gefasst. Mit grosser Mehrheit lehnen die JFAR die Altersreform sowie die Zusatzfinanzierung der AHV ab. Auch den Gegenvorschlag zur Ernährungssicherheitsinitiative unterstützen die JFAR nicht.

Mit grosser Mehrheit haben die JFAR die Nein-Parole für die Altersreform (10 Nein-Stimmen, eine Enthaltung) sowie die Zusatzfinanzierung der AHV durch Erhöhung der MwSt (einstimmig) gefasst. Sie sprechen sich auch deutlich gegen den Gegenvorschlag zur Ernährungssicherheitsinitiative (9 Nein-, 2 Ja-Stimmen) aus.

Das Abstimmungsverhalten der Mitglieder der Jungfreisinnigen Ausserrhoden in der Parolenfassung widerspiegelt die gefassten Beschlüsse der Jungfreisinnigen Schweiz. Die JFAR unterstützen deren Kampagne „Nein zum Rentenmurks“ und machen auf die Missstände der Reform aufmerksam. Mit dem Nein zur Vorlage bekommt die Politik nochmals eine Chance, die Altersvorsorge so zu reformieren, dass sie der Demografie Rechnung trägt und kein weiteres Loch in die Kasse reisst – das innert kürzester Zeit wieder irgendwie gestopft werden muss – und nachhaltig ist.

 

Auskünfte:
Livia Wyss, Präsidentin, Tel. 078 879 48 16, livia.wyss@jfar.ch
Anneliese Looser, Kommunikation, Tel. 079 621 61 03, anneliese.looser@jfar.ch

2017-08-28T10:52:54+00:00 28. August 2017|